Dienstag, 8. März 2016

Internationaler Frauentag - ein ganz persönliches Statement

Ich gehöre zu jenen Frauen, die selten Benachteiligung aufgrund des Geschlechtes erlebt haben. Klar kam es vor, aber ich muss nachdenken, damit mir Beispiele einfallen. Und das obwohl ich jahrelang in einem Beruf gearbeitet habe, wo die Angestellten angeblich Freiwild sind (Gastgewerbe), obwohl ich einen Männerberuf gelernt und jahrelang darin gearbeitet habe, wobei ich eine der ersten Frauen damals war, und obwohl ich dann im Bereich IT/Internet gearbeitet habe. Und in jedem Fall verdiente ich genau so viel, wie meine männlichen Kollegen.


Im Gegenteil, ich wurde oft sogar in meiner Kompetenz überschätzt. Da ich mich weder für besonders klug, noch für besonders fleißig halte, kann ich wohl einfach nur gekonnt Sprüche klopfen, die sich für andere gut anhören.

Klar, sexistische Sprüche von Männern muss ich mir genau so anhören, wie jede andere Frau auch. Manchmal ärgern mich die und das teile ich dann meistens auch mit. Nicht immer, manchmal lohnt es sich schlicht nicht.
Aber eigentlich nehme ich solche Sprüche im Zusammenhang. Also bei jemanden der Frauen offensichtlich schätzt, da käme ich nicht auf die Idee, so einen Spruch überzubewerten.

Kurz und gut: Ich war eigentlich nie wirklich Opfer meines Geschlechtes.

Und zudem gerate ich ganz oft mit Feministinnen in Clinch. Wenn sie einen riesen Aufstand um Barbie machen z.b., oder um Überraschungseier speziell für Mädchen. Schlimmer noch mit jenen, die auf Frauen losgehen, welche nicht so leben wollen, wie Feministinnen das für richtig halten.

Aber - und damit komme ich endlich zum Punkt ;) ... ich schätze gleichzeitig hoch ein, was die Frauenbewegung im Laufe der Jahrzehnte erreicht hat. Es ist mir bewusst wie ich leben würde, wenn es diese Bewegung(en) nicht gegeben hätte und ich bin heilfroh darum.
Ich sehe, dass der Feminismus sich oft verrennt, in eigentlich nicht wirklich wichtige Themen, aber ich sehe auch, dass es noch ganz viele wirklich wichtige Baustellen gibt. Es muss noch viel gemacht werden und ich bin auch gerne dabei.

Kurz und Gut: Trotz allem Gezanke und Widrigkeiten: Gut dass es den Feminismus gibt! :)