Mittwoch, 17. August 2011

Henna als Haarfarbe

Vor einigen Wochen sah ich - so wie schon seit Jahrzehnten immer wieder mal - in den Spiegel und beschloss spontan, dass ich genug davon hatte blond zu sein.

Ich bin blond seit ich denken kann. Als Kind so gut wie weißhaarig, später blond, als Teenager dann schon eher dunkelblond und danach kamen die chemischen Blondtöne. Da war ich nicht wählerisch, was ich gerade so erwischte, mal heller, mal dunkler. Eigentlich bin ich mir gar nicht so 100 % sicher, wie meine Naturhaarfarbe derzeit aussieht. Ich vermute so Straßenköter-Dunkelblond, eventuell schon durch Friedhofsblond unterwandert.

Naja, wie auch immer: Jedenfalls wollte ich plötzlich nicht mehr blond sein. Wie das bei mir so ist, wenn ich spontane Einfälle mein Eigen nennen kann, ging ich promptest an die Umsetzung. Zunächst als chemische Tönung in dunklerem Braun. Das gefiel mir.

Dann beschloss ich zudem noch, dass ich auch die Nase voll von diesem chemischen Zeug habe. Nicht nur der Haare wegen, sondern auch bzw. sogar hauptsächlich aus Tierschutzgründen - Henna muss her, denn da werden keine Tierversuche durchgeführt! Gesagt getan. Ich besorgte mir - dem Himmel sei Dank - zunächst mal nur eine Tönung in Mahagonibraun. Mahagoni war und ist in meiner Vorstellung ein Braun mit einem rötlichen Stich. Da meine Haare trotz - oder wegen - der jahrzehntelangen Mißhandlungen alles dankbar aufnehmen, wurde die Farbe ziemlich intensiv. Und zwar Rot mit bräunlichem Stich, sprich exakt das Gegenteil von dem was ich erreichen wollte.

Nun, soooo hatte ich mir das nicht vorgestellt! Was mir dennoch extrem positiv auffiel war, dass meine Haare - im Gegensatz zu den chemischen Mitteln, die meine Haare immer angegriffen hatten - plötzlich glänzten, sich weich anfühlten und wieder schön und sanft fielen. Damit war klar: Bei Henna bleib ich, um jeden Preis!



Was war also zu tun? Die Tönung so weit wie möglich rauswaschen lassen (Rot kriegt man kaum noch aus den Haaren) und dann mit einem Dunkelbraun - diesmal als Farbe, nicht mehr als Tönung - darüber.
Damit bin ich nun von Blond, über Braun und Rot nun bei Dunkelbraun gelandet. Und dabei bleib ich, das steht mir (find nicht bloß ich selber, ehrlich) und die Haare scheinen glücklich darüber.

Bloß für jemanden (also sehr viele meiner Bekannten) der diese verschiedenen Farbstufen nicht mitbekam, ist es wohl ein kleiner Schock. Scheinbar von Blond direkt auf Dunkelbraun ;-)